Lebenslauf mit Lücken und Sprüngen

Lücken und Sprünge im LebenslaufWenn der berufliche Lebensweg nicht optimal verlaufen ist

Die Lehre abgebrochen, das Studium gewechselt, seit über einem Jahr arbeitssuchend, die Stelle vor der Probezeit gekündigt, einen eher dürftigen Abschluss erlangt…


Das alles sind Erfahrungen, die beim Lesen des Lebenslaufs viele Fragen aufwerfen und die Chance zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, verringern.

Doch wie können Sie diese Erfahrungen auch positiv nutzen und so gestalten, dass in erster Linie Ihre Kompetenzen und Stärken in den Vordergrund treten?

Im Folgenden drei Möglichkeiten, wie Sie Ihren Lebenslauf auch selbstbewusster darstellen können.

Leistungsbilanz als Bewerbungstrategie

Wir empfehlen Ihnen gerade bei Lücken und Sprüngen im Lebenslauf, sich mit einer Leistungsbilanz zu präsentieren. So können Sie bereits auf dem Deckblatt Ihre Branchenkenntnisse, Ihre Arbeitsschwerpunkte, besondere Aufgaben und Projekte in den Vordergrund rücken.
Achten Sie darauf sich dabei auf die Anforderungen der neuen Stelle zu beziehen und Ihre Kompetenzen danach auszurichten.

Phase der Bewerbungsphase aktiv gestalten

Während der Bewerbungsphase empfehlen wir Ihnen, sich parallel fortzubilden. Welche Weiterbildung würde Ihre Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen, wo können Sie sich autodidaktisch weiterentwickeln, zu welchen Themen können Sie sich als Gasthörer an der Universität anmelden, gibt es die Möglichkeit über Praktika berufliche Erfahrungen zu sammeln oder den Kontakt zu Unternehmen auf Messen oder Fachtagungen aufzubauen, die für Sie interessant sind.

Fortbildungen und Praktika schließen die Lücken im Lebenslauf auch während der Arbeitssuche und zeigen Ihr besonderes Engagement.

Erfahrungen beim Studienwechsel hervorheben

Viele Bewerber benutzen die Beschreibung „Studium oder Lehre abgebrochen“. Sie machen aber nicht deutlich, was sie in der Zeit bereits für sich mitgenommen haben.
Beschreiben Sie eher Ihre wertvollen Erfahrungen und die Motivation für den Wechsel, anstatt von Abbruch zu sprechen.
Zum Beispiel: zwei Semester Einblick in die Elektrotechnik erhalten, ein Jahr intensiven Kundenkontakt in der kaufmännischen Lehre , Grundlagenkenntnisse in der Betriebswirtschaft erlangt…

Heben Sie im Lebenslauf Ihre Kompetenzen, Erfahrungen und Erfolge hervor, die Sie bereits erlangt haben und machen Sie sich gleichzeitig Gedanken, wie Sie die vermeintlichen Lücken und die Motivation für Ihre Wechsel so argumentieren, das Sie Ihren Gesprächspartner überzeugen können.