Tipps für Ihre nächste Gehaltsverhandlung

GehaltsverhandlungBevor Sie in Ihre nächste Gehaltsverhandlung gehen, überprüfen Sie zunächst Ihre Einstellung. Haben Sie wirklich das Gefühl, dass Sie auf Augenhöhe verhandeln oder fühlen Sie sich eher als Bittsteller?

Machen Sie sich bewusst, dass Sie Ihrem Arbeitgeber etwas bieten und dafür eine entsprechende Gegenleistung angemessen ist.

Dazu ist es notwendig, dass Sie sich gründlich vorbereiten. Was konkret haben Sie seit Ihrer letzten Gehaltsverhandlung geleistet, wovon das Unternehmen profitiert hat.

Erstellen Sie also eine kleine Leistungsmappe, in der Ihre Erfolge, Erfahrungen, Qualifikationen und zusätzliche Dienstleistungen deutlich werden:

Einige Fragen, die Ihre Leistungsbilanz und Ihr Profil verdeutlichen

  • Welche Kollegen und Mitarbeiter haben Sie im Laufe der Jahre eingearbeitet?
  • Welche Projekte und Vorhaben haben Sie erfolgreich abgeschlossen?
  • Welche Produkte, Abläufe und Dienstleistungen konnten Sie verbessern?
  • Welche Kunden oder Aufträge haben Sie für das Unternehmen gewonnen?
  • Über welche Netzwerke verfügen Sie?
  • In welchen Bereichen haben Sie sich weitergebildet?
  • Welches Spezialwissen oder eine perfekt gesprochene Fremdsprache haben Sie sich erworben?
  • Welche Erfahrungen (Ausland, Führung, Interkulturelle Kompetenz...) bringen Sie ein?

Darüber hinaus sollten Sie über alternative Vergütungsmöglichkeiten ausserhalb Ihrer Gehaltsanpassung nachdenken: Prämien, Provisionen, Bonus, Dienstwagen, Übernahme der Kindergartengebühr und weitere Zuwendungen können Ihr Jahresgehalt deutlich verbessern.


Weitere Tipps für die Gehaltsverhandlung

  • Recherchieren Sie im Vorfeld wie die Wirtschaftslage Ihres Unternehmens ist. Gibt es Verluste oder ist gerade ein deutlicher Gewinn zu verzeichnen.
  • Achten Sie auf das richtige Timing. Planen Sie eher in der ersten Jahreshälfte ein Gehaltsgespräch ein, denn je weiter das Jahr voranschreitet, desto kleiner wird der Topf, aus dem alles bezahlt wird.
  • Überlegen Sie welche Einwände, Widerstände und Argumente von Ihrem Vorgesetzten kommen können und wie Sie diese Gegenargumente aufgreifen und für Ihre eigene Argumentationsstrategie nutzen können.